Entsorgungsfachbetrieb

Die Anforderungen an einen Entsorgungsfachbetrieb ergeben sich aus dem Kreislaufwirtschafts-/ Abfallgesetz und der Entsorgungsfachbetriebe-Verordnung. Eine EfbV - Zertifizierung kann von Unternehmen, die Abfälle sammeln, befördern, verwerten, behandeln oder beseitigen erlangt werden.
 

Die EFB-Zertifizierung ist in der Abfallbranche bei öffentlichen Ausschreibungen und Kundenvorgaben immer stärker gefordert. Darüber hinaus nutzen zertifizierte Entsorgungsfachbetriebe Vorteile in der Nachweisführung sowie bei Erlaubnissen, Anzeigen und Genehmigungen.

 

Die EFB-Anforderungen beziehen sich gem. EfB-V auf folgende Bereiche:

  • Betriebsorganisation
  • Genehmigungsstand, Konformitätsstand
  • Zuverlässigkeit des Betriebsinhabers
  • Zuverlässigkeit der verantwortlichen Personen
  • Aus- und Weiterbildung der verantwortlichen Personen
  • Betriebstagebuch
  • Mengenstrombilanz
  • Beauftragung Dritter


Bei einer EfB-Zertifizierung ist bei multi-site Organisationen eine Matrix-Zertifizierung nicht zulässig. D.h. jede Niederlassung ist der Prüfung durch eine Technische Überwachungs-Organisation zu unterziehen.  

 

 

Novellierung der Entsorgungsfachbetriebeverordnung EfbV

Seit dem 01.06.2017 ist die novellierte EfbV für Zertifizierungen zum Entsorgungsfachbetrieb in Kraft  Die Anforderungen zur Überwachung von Entsorgungsfachbetrieben sind konkretisiert bzw. erweitert worden:

Vorprüfung
Bevor ein Antrag auf Zustimmung für einen Überwachungsvertrag zwischen einem Abfallwirtschaftlichem Betrieb und einer TÜO bei einer Zustimmungsbehörde gestellt werden kann, wird eine Vorprüfung gefordert. Die Inhalte dieser Vorprüfung sind auf die wesentlichen Anforderungen der EfbV beschränkt:

  • Betriebsorganisation
  • Genehmigungssituation
  • Zuverlässigkeit und Fachkunde des Inhabers und der verantwortlichen Person

Diese Prüfung kann vom Gutachter einer TÜO durchaus als off site Dokumentenprüfung als auch vor Ort durchgeführt werden. Das Ergebnis wird schriftlich festgehalten und wird gemeinsam mit den üblichen Dokumenten bei der Zustimmungsbehörde eingereicht.


Zuverlässigkeit
Erteilte Geldbußen oder Strafen, welche die Zuverlässigkeit der verantwortlichen Personen betreffen, werden nun nur noch innerhalb der letzten fünf Jahre berücksichtigt


Versicherungsschutz
Es  ist nun ausdrücklich eine Umweltschadensversicherung gefordert.
Neben den bereits bekannten, vorzuweisenden Betriebs- und Umwelthaftpflichtversicherungen; und für Sammler und Beförderer zusätzlich die Kfz-Haftpflichtversicherung, wird diese neue Umweltschadensversicherung gefordert


Einheitliche Zertifikate
Das layout der Zertifikate ist seit dem 01.06.2017 durch die Implementierung des elektronischen Registers für zertifizierte Entsorgungsfachbetriebe vereinheitlicht.

  • bestimmte Abfallarten
  • bei bestimmten Tätigkeiten, an allen Standorten
  • bei bestimmten Standorten, auf alle dort ausgeführten Tätigkeiten

Das elektronische Register ist bei der ZKS-Abfall für den öffentlichen Raum eingerichtet.
 

Teilzertifizierung
Für Teilzertifizierungen von Betrieben muss die Eigenständigkeit des Betriebsteils sichergestellt sein. Dazu wird die EfB-V an diesen Stellen konkretisiert, in der Form dass der betrachtete Betriebsteil als alleiniger Entsorgungsfachbetrieb zertifizierungsfähig ist und zu anderen Betriebsteilen kein Anhaltspunkt für die Nichteinhaltung von rechtlichen Vorschriften zu finden ist.


Unangekündigte Audits
Gemäß der novellierten Verordnung sind von Technische Überwachungsorganisation organisatorische Maßnahmen einzuführen, welche die Durchführung unangekündigter Audits ermöglicht. Die Anzahl der unangekündigten Audits für einen jeweiligen Standort ist nicht konkretisiert, wenn gleich eine sachgerechte Überprüfung durch eine TÜO gewährleistet werden soll.


Wechsel der Sachverständigen
Nach spätestens fünf Jahren sieht die Verordnung den Wechsel eines Sachverständigen vor. Damit muss kein Wechsel der TÜO einhergehen. Es ist somit Aufgabe einer TÜO ausreichend qualifizierte Auditoren im Sinne der EfB-V vorzuhalten.

QHSE Complinace
EU

QHSE Management Division Europe

Wenn es irgendeine Frage gibt, die wir Ihnen beantworten dürfen, lassen Sie es uns bitte wissen
Christian Ruhe M.Sc.
line management compliance division
+49 (0) 231 / 952 99 4 99
Margarete Piekulla
support dangerous goods
+49 (0) 231 / 952 99 4 99